Über Bienen, ihre Produkte und deren heilsame Wirkungen

Durch meine Beschäftigung im Kräutergarten, wurde meine Aufmerksamkeit stark auf die Bienen gelenkt, da ich sie als meine treuen Begleiter im Kräutergarten empfinde.

Mich faszinieren diese emsigen, nimmermüden Geschöpfe und ihre äußerst interessante Lebensweise. Benachbarte Imker haben mich näher in die spannende Welt der Bienen eingeführt. Schließlich entschloss ich mich, selber Imkerin zu werden. Ich absolvierte entsprechende Kurse im Imkerzentrum Graz und inzwischen arbeite ich schon mit 6 Bienenvölkern.

 

Es ist mir beim Imkern genauso wichtig wie beim Arbeiten im Kräutergarten, dass ich den Einklang mit der Natur beachte.

 

 


 

Rund um ihren Bienenstock sammeln unsere fleißigen Bienen feinsten Honigtau von Bäumen und Wildsträuchern sowie würzigen Nektar von Wiesenkräutern und Blumen umliegender Wiesen und Wälder. Sie verwandeln ihre Zutaten zu köstlich, würzigem Waldhonig, welchen du vielseitig einsetzen kannst.

 

Nicht nur zum Frühstück aufs Brot oder zum Müsli und auch nicht nur zu Süßspeisen eignet sich der Honig. Auch für die Geschmacksabrundung in der "würzigen Küche" macht sich Honig besonders gut. Nicht zu vergessen die hochwirksame Heilkraft sämtlicher Bienenprodukte in der Apitherapie!

 

 

 

Honig ist ein Lebensmittel, das von Honigbienen aus Honigtau und aus dem Nektar von Blüten hergestellt wird. Die Bienen nehmen den Honigtau und den Blütennektar auf, wandeln ihn um, reichern ihn mit körpereigenen Substanzen an, lagern ihn in den Waben ein und lassen ihn im Bienenstock reifen. Honig als Heilmittel hat lange Tradition und seine Wirkungen sind in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt.


 

Bienenwachs wird von den Honigbienen aus ihren Wachsdrüsen ausgeschieden und ist eigentlich weiß. Die gelbe Farbe entsteht durch die Aufnahme eines Inhaltsstoffs des Blütenpollens, welcher  den Naturfarbstoff Carotin enthält. Durch die wertvollen Eigenschaften dieses Naturprodukts wird das Bienenwachs in der Kosmetik und Pharmazie hoch geschätzt. Es ist hautfreundlich, antibakteriell und löst keine allergischen Reaktionen hervor. In der Apitherapie wird es unterschiedlich angewendet. Zum Beispiel werden Bienenwachsplatten als Wärmetherapie bei Geleksproblemen, Ischias und Erkältungen eingesetzt.


 

 

Propolis ist das von den Bienen gesammelte Harz bestimmter Baumarten, das durch bieneneigene Fermente angereichert wird. Propolis dient den Bienen zum Verkitten undichter Ecken oder Stellen im Bienenstock und als hauchdünne Schicht über die gesamte Oberfläche im Bau. Seine stark antimikrobielle und antimykotische Eigenschaft verhindert die Ausbreitung von Krankheiten im Bienenstock.


 

 

Pollen sind die männlichen Samenzellen von Blüten. Die Bienen sammeln diese mikroskopisch kleinen Pollenkörner, verkleben sie mit Nektar und transportieren sie an ihren Hinterbeinen (Pollenhöschen genannt) in ihren Bienenstock. Blütenpollen ist ein fast vollständiges Nahrungsmittel: Pollen enthalten alles, was nicht nur die Biene selbst, sondern auch der Mensch zum Leben braucht.


 

 

Bienengift ist ein komplexes Gemisch das vorwiegend aus Enzymen, Peptiden und Aminosäuren besteht. Pharmakologisch ist Apitoxin, so wird das Bienengift medizinisch genannt, das wirksamste Bienenprodukt, das weltweit bei unterschiedlichen Krankheiten eingesetzt wird. Oberstes Gebot vor einer Bienengiftbehandlung ist die Abklärung einer Allergie!


 

Gelee Royal, der Bienenköniginfuttersaft, wird von den Ammenbienen in deren Kopfdrüsen erzeugt und füttern damit ausschließlich die Larven, für die Aufzucht der Bienenkönigin. Durch diesen hochwertigen Futtersaft erreichen sie eine etwa 3000fache Gewichtszunahme innerhalb von 5 Tagen. Die Bienenkönigin wird während ihres ganzen Lebens (Lebenserwartung einer Königin ca. 5 - 6 Jahre, eine Ammenbiene hingegen ca. 4 - 6 Wochen) mit diesem speziellen Futtersaft versorgt und ist daher zu enormem Arbeitspensum fähig. Sie legt beispielsweise in etwa 2000 bis 3000 Eier täglich die insgesamt mehr wiegen als sie selbst.